The hydrogen and
fuel cell center
ZBT GmbH

Herzlich Willkommen am ZBT!

Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen, prüfen und beraten am ZBT in Duisburg zu Themen rund um Wasserstoff, Brennstoffzellen und Batterien, um mit Ihnen diese Technik für eine nachhaltige Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen!

Finden Sie mehr heraus über unsere Themen im Bereich Portfolio - oder sprechen Sie uns gerne an!

Seit 20 Jahren forschen wir beim ZBT zu Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie. Doch jetzt hat das Thema erheblich Fahrt aufgenommen und ist in aller Munde - auch hier in Duisburg. Dorothee Lemken, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim ZBT erzählt ...
Prof. Dr. Harry Hoster hat seit 1. Oktober 2021 den Lehrstuhl für Energietechnik der Universität Duisburg-Essen inne und wird damit auch neuer Wissenschaftlicher Leiter des ZBT – Zentrum für BrennstoffzellenTechnik
Haben Sie Interesse an der Lebensdaueroptimierung und Kostensenkung von Brennstoffzellensystemen und -komponenten zu forschen? Dann sind Sie bei uns richtig!
In Ihrer Funktion verantworten Sie die Gesamtsteuerung der Beschaffungsvorgänge des Instituts.
Präzise ausgearbeitetes und verfeinertes TIW-Konzept überzeugte das Bundesverkehrsministerium

Aktuelles aus unserer Forschung

Ohne In-Situ Tests ist eine letztendliche Qualifizierung von Materialien, die für den Einsatz in PEM-Brennstoffzellen vorgesehen sind, nicht möglich. Die Kapazitäten hierfür wurden am ZBT nun Aufgrund der hohen Nachfrage durch die Industrie ausgebaut.
In dem IGF-Vorhaben 15 EWN entwickelte ZBT gemeinsam mit den Projektpartnern der Universität zu Köln, Lehrstuhl für Anorganische und Materialchemie und der Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl Energietechnik, neuartige Elektroden für Lithium-Schwefel-Batterien auf der Basis von Lithiumsulfid (Li2S) als Kathodenmaterial.
Ein schönes Urlaubsfoto oder den Rücksendeschein für das unpassende Kleid von einem online-Versandhaus druckt man zuhause gerne mal eben schnell mit dem Inkjet-Drucker. Wir haben in Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz diese Technik verwendet, um Kathodenkatalysatorschichten für PEM-Brennstoffzellen direkt auf eine Polymerelektrolytmembran (PEM) zu drucken.
Ein gutes Beispiel für die erfolgreiche (langjährige) Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Produkt Engineering (IPE) der Universität Duisburg-Essen und dem ZBT zeigt sich im aktuell durchgeführten F&E-Vorhaben zur Entwicklung von wärmeleitfähigen Kunststoffrohren.
Land NRW unterstützt das ZBT beim Aufbau eines Forschungs- und Entwicklungsstandortes für Großanlagen und Mobilitätsforschung im Industriekontext